#77 DIE RAUHNÄCHTE und wie du sie für deine Gesundheit nutzen kannst

Heute dreht sich alles um die Rauhnächte , was genau diese besonderen Tage sind und wie sie mein Jahr 2019 beeinflusst haben.

Die Rauhnächte, welche auch Heilige Tage genannt werden, sind ganz besondere Tage in denen die Tore zur Anderswelt weit geöffnet sind. Für mich ist an diesen Tagen die Verbindung zum Universum extrem spürbar.

Die Feinstoffliche Aktivität ist in diesen Tagen für feinstoffliche  Menschen besonders spürbar. Wenn du Verdauungsbeschwerden hast, oder gerade im ayurvedischen Bereich zum Vata Dosha gehörst und du dich sehr empathisch und feinfühlig fühlst, kannst du diese Energie in dieser Zeit deutlich wahrnehmen.

Es gibt noch weitere Rauhnächte im Jahresverlauf. Einmal die Nacht vom 30.04 auf den 01.05, diese Nacht kennst du bestimmt aus deiner Kindheit als „Hexennacht“ und die Nacht vom 31.10 auf den 01.11. In solchen Nächten kann man Naturphänomene beobachten, und sie kündigen oft auch neue Dinge an. Eine Rauhnacht beginnt und endet immer um Mitternacht. Heißt die erste Rauhnacht beginnt am 24.12 um Mitternacht und endet am 25.12 um Mitternacht.

Die 12 Rauhnächte finden vom 24.12 – 05.01 statt und kündigen die 12 Monate im kommenden Jahr an. Du kennst solche Wendepunkte oder energetischen Einflüsse auch, wenn du den Mondzyklus betrachtest. Viele Menschen spüren eine besondere Energie an Vollmond zum Beispiel. Denn auch Vollmond und Neumond sind Wendepunkte an denen Energien von dem einen in den anderen Zustand wechseln. Dieses Jahr findet am 26.12 Neumond statt. Der Mond nimmt in den darauffolgenden Rauhnächten zu. Dies kann für das neue Jahr bedeuten, dass Wachstum stattfindet, dass es ein Jahr wird in dem du dich verwirklichen kannst. Es ist also ein guter Zeitpunkt um etwas Neues zu Beginnen. Deine Selbstheilungskräfte sind aktiv und die Themen für das neue Jahr könnten Berufung, Stärkung, Kraft, Gewinn, Liebe und Verbindung sein.

Die Vorbereitungen beginnen für mich am 21.12 mit der Sonnenwende.  An solchen Wendepunkten kann man gut Veränderungen beginnen. Schreibe alles auf, was du loslassen möchtest und was nicht mehr zu dir gehören soll. Nutze dies um nochmal aufzuräumen und um Platz zu schaffen und dir Luft zu machen.

Alles was du dir aufgeschrieben hast und was du loslassen möchtest kannst du in der Nacht vom 21.12 auf den 22.12 sehr gut verbrennen. Die Rauhnächte an sich sind sehr gut dafür geeignet sich neu auszurichten. Schau nochmal Dinge durch, die du über das Jahr verwendet hast, du kannst dein Jahr noch einmal reflektieren, du kannst in dieser Zeit zum Beispiel Kristalle, falls du diese verwendest, gut reinigen und neu aufladen.  Es ist wirklich ein guter Zeitpunkt um Dinge energetisch zu neutralisieren. Reinigen kannst du mit Salzwasser oder ätherischem Lavendelöl. Du kannst deine Kristalle oder Dinge  und Symbole die dir wichtig sind in die Dunkelheit legen, welche ja bei Neumond vorherrscht. Diese Dinge kannst du am nächsten Vollmond wieder energetisch aufladen.

Du merkst schon, dass sich dieses Thema viel um Energien dreht. Viele Menschen sind noch sehr skeptisch was Energien angeht. Doch auch die Wissenschaft und Medizin nimmt sich immer mehr dem Thema Energien an. Wenn zum Beispiel ein Mensch die Tür reinkommt und du merkst sofort du kannst ihn nicht leiden, obwohl du noch nie ein Wort mit ihm/ihr gewechselt hast, dann ist das die Energie oder auch die Aura dieses Menschen. Ich verlinke dir hierzu unten einen Artikel von der Nasa, wo mit Energien und Vibrationen geforscht wurde. Es ist also auch im Wissenschaftlichen Kontext mittlerweile sehr anerkannt und man spricht davon, dass die Energieheilung die Heilung der Zukunft ist.

Jetzt aber wieder zur Reflektion deines alten Jahres. Du kannst dich fragen „welche Wünsche sind dieses Jahr in Erfüllung gegangen“. Ich nehme mir dazu gerne noch einmal die Wünsche die ich mir notiert hatte zu den alten Rauhnächten zur Hand und es ist wirklich unglaublich wie viele ich davon abhaken konnte dieses Jahr. Natürlich kannst du diese Reflektion auch machen ohne die Rauhnächte zu nutzen. Überlege dir welche Projekte du begonnen hast? Was ist vielleicht noch offen? Was waren die Herausforderungen in diesem Jahr? Welche Lektionen gab es? Was darf noch geklärt und abgeschlossen werden, oder was möchtest du im alten Jahr lassen? Für die Einstimmung ins neue Jahr frage ich mich dann immer, welches Motto, welche Motivation, oder welches Mantra soll mein neues Jahr bestimmen? Letztes Jahr habe ich mir zum Beispiel vorgenommen das Jahr mit Ruhe und Gelassenheit zu nehmen. Schreibe dir geplante Projekte auf. Welche Fort- und Weiterbildungen möchtest du machen und welche Samen möchtest du in den Rauhnächten für das neue Jahr säen? Welche Wünsche und welche Vorstellungen hast du? Die Rauhnächte sind auch immer magische Nächte. Falls du also an Symbolik interessiert bist, oder falls dich Dinge begleiten, kannst du dir hier auch ein Krafttier wählen, oder vielleicht hast du auch Lehrer oder Mentoren die dich über das Jahr begleiten sollen.

Ich gehe mit dir die einzelnen Nächte durch.

Die 1. Rauhnacht findet vom 24. Auf den 25. Dezember statt, steht für den Monat Januar und soll eine Basis, eine Grundlage schaffen. Hier kannst du dir überlegen was du im neuen Jahr hervorbringen und verwirklichen möchtest.

 

Die 2. Rauhnacht 25/26 steht für den Monat Februar. Hier kannst du die Verbindung zum höheren Selbst stärken. Vielleicht möchtest du eine Meditation machen und von deinem Nabel zur Erde und wieder zum Himmel atmen.

 

Die 3. Rauhnacht 26/27 steht für den März. Hier ist das Motto: Lasse Wunder in deinem Leben zu. Hier könntest du zum Beispiel etwas Yoga machen, was dein Herz öffnet oder einfach etwas tun was dein Herz erfüllt.

 

Die 4. Rauhnacht vom 27. Auf den 28.12 steht für den Monat April. Sie steht für die Umwandlung und Bereinigung. Du kannst alte Glaubenssätze oder Gewohnheiten transformiern und in einer Meditation violettes Licht visualisieren und wahrnehmen, wie all deine negativen Gedanken in diesem violetten Licht/Feuer verschwinden.

 

Die 5. Rauhnacht 28/29 Dezember symbolisiert den Monat Mai. Diese Nacht steht für Freundschaft. Das Göttliche in mir grüßt das Göttliche in dir. Sie steht für Beziehungen jeglicher Art. 1. Die Beziehung zu uns selbst, 2. Die Beziehung zum Göttlichen, 3. Zu unseren Mitmenschen, 4. Zu unserer Erde, unserer Umwelt, der Natur und den Tieren.

 

Die 6. Rauhnacht vom 29. Auf den 30. Manifestiert den Monat Juni. Sie steht für Bereinigung „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort können wir uns treffen“ (RUMI). Treffe dich in einer Meditation und bereinige was noch zu bereinigen gilt. Dies ist auch ein guter Tag um die Wohnung zu räuchern.

 

Die 7.Rauhnacht 30./31.12 steht für den Monat Juli und für die Vorbereitung auf das Kommende.

Gehe bewusst über die Schwelle vom alten ins neue Jahr. Die ganze Erde begibt sich für 24Std in jeder Zeitzone in ein neues Jahr. Notiere dir eine Absichtserklärung: Hiermit erkläre ich, dass (alles was du loslassen möchtest) nicht mehr länger Teil meines Erkenntnisweges sein soll.

 

Die 8. Rauhnacht vom 31.12 auf den 01.01 steht für den August. Dies ist die Geburt des neuen Jahres.

Bedanke dich für das alte Jahr und heiße das neue Jahr Willkommen.

 

Die 9. Rauhnacht 1./02.01 entspricht dem September und beschäftigt sich mit Gold, Anerkennung/Segen. In dieser Rauhnacht kannst du alles segnen was zu deinem Leben gehört.

 

Die 10.Rauhnacht vom 02. Auf den 03. Januar steht für den Monat Oktober und für  Visionen, Eingebungen und die Verbindung mit dem Göttlichen. Setze hier  die Wellen in Gang, auf denen du surfen willst. Energie bewegt sich bekanntlich  in Wellen. Lenke diese Energie auf deinen größten Wunsch:

 

-Ich habe den Wunsch…

-Ich habe die Kraft/Fähigkeit…

-Ich verdiene…

-Ich habe den Willen…

-Ich habe die Liebe…

 

Die 11. Rauhnacht 03./04.01 entspricht dem Monat November. Hier gilt es los zu lassen, Abschied zu nehmen und zu überlegen  was sollte sich nun endgültig verabschieden?

Leg deine  Hände auf dein Herz und frage dich welche Wünsche, Personen, geplatzten Träume, die dich körperlich und emotional belasten, müssen endgültig losgelassen werden? Schreibe alles auf und verbrenne es.

 

Die 12. Und letzte Rauhnacht findet vom 04. Auf den 05.Januar statt. Dies ist die Nacht der Wunder, welche für den Monat Dezember steht. Hier gilt es zu  Räuchern und zu Bereinigen.

Die Tore schließen sich. Nimm diese Nacht ganz bewusst wahr. Verbinde dich mit der Natur und mit allem was ist und spüre, dass du einen Unterschied auf der Welt machen kannst.

 

Ich hoffe, ich konnte dir einen guten Überblick über diese Besonderen Nächte geben. Vielleicht möchtest du sie ja auch für dich Nutzen um Altes gehen zu lassen und Neues und Gutes zu Empfangen.

 

Deine Lena.

 

ALLE LINKS

 

www.lenatura.de

 

Wünschst du dir Unterstützung in Form einer Ernährungstherapie?

 

Buche dir hier dein kostenloses Vorgespräch

 

Anmeldung zum Lenatura Newsletter

 

Deine Meinung ist mir wichtig, deshalb sende mir dein Feedback:

 

auf Instagram Facebook oder per Mail 💌 an lena@lenatura.de 

 

Werde Teil der Lenatura UPSPEAK Community und erhalte zusätzlich kostenfreie wöchentliche Inspirationen per Audio Nachricht auf dein Smartphone. Du kannst direkt in der App alle meine Podcasts hören und dazu direkt per Sprachnachricht oder Text deine Fragen stelle, Feedback geben oder dich mit anderen Communitymitgliedern austauschen.

 

Zur kostenfreien UPSPEAK APP

Wenn dir der Podcast gefällt, würde ich mich riesig freuen, wenn du ihn abonnierst und mich mit einer positiven Bewertung bei Google unterstützt. Du hilfst mir damit den Podcast sichtbar zu machen und noch mehr Menschen zu erreichen!

⭐Link zur Bewertung⭐

Ich freue mich von dir zu hören, bis dahin hör auf dein Bauchgefühl und lass es dir gut gehen!

Deine Lena✨

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top